jump to navigation

Wenn die Sonne an Glanz verliert 1. April 2018

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , , , , , ,
add a comment

Wolken-2011-07.7506-Kopie

Wenn die Sonne an Glanz verliert,

sich Nebel in deine Seele schleichen will

und die bohrenden Fragen an die Türe klopfen,

dann bete zu Gott,

dass er dir einen Menschen schickt,

der dich annimmt so wie du bist,

dir achtsam und rücksichtsvoll zuhört,

deine Wunden mit dem Balsam der Liebe benetzt

und dich stützt, damit dein schwankender Gang weicht

und du wieder neue Spannkraft erhältst.

 

Wenn die Sonne an Glanz verliert,

erbitte einen verständigen Freund,

der zu dir kommt und dich im Namen Jesu segnet.

Josef Butscher

Werbeanzeigen

Wenn … 1. Juni 2017

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , , , ,
add a comment

Kastanien-2017-05.-0722

Klatsche in die Hände

und die Zeit läuft rückwärts.

 

Blicke zu den Wolken auf

und dein Traumschloss entsteht.

 

Setze deinen Fuß auf Felsgestein

und es bricht auseinander.

 

Fülle dein Herz mit Zukunftslust

und das Meer wird zur Landstraße.

 

Wunder

überschreiten die Schwelle Realität nur,

wenn du sie willkommen heißt.

Josef Butscher

Bild und Gleichnis 31. März 2017

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , , , , , ,
add a comment

CSC_0332

Jeder Abend ist ein Abschied,

jeder Morgen ein neuer Empfang.

Jeder Abend ist ein Schweigen,

jeder Morgen ein neuer Gesang.

 

So wechseln die Tage, die Zeiten,

die Armut, das schäumende Glück,

und lassen uns älter und reifer

auf fliehenden Wolken zurück.

 

Beladen mit rastlosem Warten

sind Abend und Morgen ein Bild,

ein Gleichnis der Zukunft verpflichtet,

bis sich unsre Sehnsucht erfüllt.

 

Bis im Paradies der Liebe

jeder betet beim großen Empfang,

bis die Zeiten ohne Abschied

ständig münden in Jubelgesang.

 

Josef Butscher

Das Maß der Zeit 1. Januar 2017

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , ,
add a comment

pool-meer-kreta-2010-128

Die Wolken
zogen schneller als sonst vorüber.
Die Sonne
duckte sich früher als sonst ins Gras.
Die Kirschen
erreichten nicht die Süße des letzten Jahres.

Das Jahr rasch verflogen.
Wird das Maß der Zeit kürzer?

Freundlich
meldet sich Stimme Verlässlichkeit zu Wort:
Die Zeiten ändern sich, die Zeit nicht.

Josef Butscher

Im Himmel und auf der Erde 1. Mai 2015

Posted by josefbutscher in Aphorismus mit Foto.
Tags: , , , , , , ,
add a comment

Rosa-Zweige-Haus-2015-04.-8

Wenn du in die Lüfte fliegst
vor Freude,
wenn du über den Wolken schwebst
vor Glück –
und doch weißt,
dass du dort nicht verweilen kannst,
dann segle bitte sanft herunter
in das Kornfeld Freude
und lande leicht
auf dem Moosbett Glück.

Glück und Freude
leben nicht vom Höhenunterschied.
Sie sind im Himmel
und auf der Erde verortet.

Josef Butscher

Aussicht 2. März 2014

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , ,
add a comment

Gelber-Tulpenstrauß-2011-01

Zartheit,

Lichtweben,

lockende Farben,

Säuseln der Wolken –

und Wege.

Wieder Wege

für meinen Fuß.

 

Aussicht ist in Sicht.

Josef Butscher

Das Maß der Zeit 1. Juli 2013

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , ,
add a comment

Mühle-Fuertav.-3821

Die Wolken ziehen
schneller als sonst vorüber.
Die Sonne duckt sich ins Gras.
Die Kirschen
schmecken nicht so süß wie letztes Jahr.

Sommer.
Doch das Maß der Zeit wird kürzer.

Schüchtern
meldet sich die Stimme Verlässlichkeit.

Josef Butscher

 

Wolken 2. Dezember 2012

Posted by josefbutscher in Haiku.
Tags: , ,
add a comment

Wolken.-Kreta-2186

Dunkle Wolkenbank.

Zart dazwischen lichtes Blau.

Verstärke das Licht!

Josef Butscher

Das Vergebliche tun 1. Oktober 2012

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , ,
add a comment

Geh, fange den Wind ein!
Pflanz in die Luft
deinen Baum,
male den Blinden
ein Bild,
schreibe dein Wort
in das Wasser!

Geh, fange den Wind ein!
Grabe den Wolken
die Wurzeln ab,
rufe die Toten
zum Mittagsmahl,
lösche den Krieg
mit den Fingern aus!

Geh, fange den Wind ein!
Erquicke die Löwen
mit Harfenspiel,
räum in der Wüste
die Sandkörner weg,
schenke den Sternen
dein Butterbrot!

Geh, fange den Wind ein!

Das Vergebliche tun
ist nicht vergeblich.


Josef Butscher