jump to navigation

Nach dem Exil 1. Juli 2019

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , , , ,
add a comment

Mauer,-bemalt.-2016-09.9737.jpg

Wenn sich die Nebelwand auflöst,

das Wasser des Toten Meeres genießbar wird,

und ein Pfirsichbaum nach dem andern den Beton spaltet,

dann liegen die erniedrigenden Jahre

des Exils hinter dir.

 

Keine Mauer der Prüfung ist dir fortan zu hoch.

Du wirfst deinen Hut in die Luft

und singst.

Josef Butscher

Werbeanzeigen

Liebe 1. Februar 2019

Posted by josefbutscher in Aphorismus mit Foto.
Tags: , ,
add a comment

Immer liegt Liebe in der Luft. Du brauchst sie nur einzuatmen.

Josef Butscher

Einladung zu einem Tausch 1. August 2018

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , , , , ,
add a comment

Pulverturm.-DSC_1795

Du bist eine befestigte Burg.

Aus falsch verstandener Sicherheit

hast du dich zurückgezogen.

Die errichteten Mauern: Undurchdringlich.

Das Tor: Sicher verriegelt.

Irgendwo – so vermute ich –

siehst du durch eine Schießscharte

zu mir herunter.

 

Nun, die Luft mag dir dort oben ausreichen.

Und einen Brunnen gibt es auch auf dem Gelände.

Aber ich frage mich, wie lange

deine Nahrungsvorräte ausreichen werden.

 

Komm, öffne das Tor

und bring vom Burghof ein paar Pflastersteine mit!

Ich bin gerne bereit,

sie zu unserem gemeinsamen Mahl

gegen Brot einzutauschen.

Josef Butscher

Sich an Gott anlehnen 2. Oktober 2016

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , , , ,
add a comment

baum-landschaft-sommer-4

Sich an Gott anlehnen
wie an die gerillte Borke eines Baumes,
markant und doch bequem;
bei ihm Halt suchen,
nichts erzählen, nichts erbitten,
nur schweigend verweilen
und auf den Wind des Geistes hören
wie auf das Flüstern der Blätter,
den Hauch des Geistes einatmen
wie Grünluft,
wissend: ER ist da.

Sich an Gott anlehnen,
Halt suchen
und bei ihm Ruhe finden.

Josef Butscher

Sei nicht so schüchtern 1. Juli 2015

Posted by josefbutscher in Haiku.
Tags: , , ,
add a comment

Haeuser-Himmel.-Menorca.956

Sei nicht so schüchtern!

Auch zaghafte Gedanken

brauchen Licht und Luft.

Josef Butscher

Waghalsig 1. Juni 2015

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , ,
2 comments

Blumen-2015-05.-8808

Das Schwergewicht verlagerte sich

auf die Seite der Versäumnisse.

Als die Waagschale aufschlug,

erschreckte dich das für einen Moment.

 

Leicht schlenkerte dagegen

die Schale Tat in der Luft,

was dich sichtlich belustigte.

 

Wie so oft, hattest du dich

waghalsig

in die Umarmung

deiner Gefühle verwickelt.

Josef Butscher

Im Himmel und auf der Erde 1. Mai 2015

Posted by josefbutscher in Aphorismus mit Foto.
Tags: , , , , , , ,
add a comment

Rosa-Zweige-Haus-2015-04.-8

Wenn du in die Lüfte fliegst
vor Freude,
wenn du über den Wolken schwebst
vor Glück –
und doch weißt,
dass du dort nicht verweilen kannst,
dann segle bitte sanft herunter
in das Kornfeld Freude
und lande leicht
auf dem Moosbett Glück.

Glück und Freude
leben nicht vom Höhenunterschied.
Sie sind im Himmel
und auf der Erde verortet.

Josef Butscher

Du musst nicht versuchen 1. Dezember 2014

Posted by josefbutscher in Aphorismus mit Foto.
Tags: , , ,
add a comment

Haus-am-Meer-Lanzarote-2013

Du musst nicht versuchen, die Ewigkeit festzunageln. Aber wage es, die Luft einzuwickeln.

Josef Butscher

Fang an! 1. Oktober 2013

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , ,
add a comment

Bergweg-Kr-1242

Wenn du am Boden liegst,

fang an zu hüpfen!

Wenn du im Keller hockst,

fang an, die Treppe zu suchen!

Wenn du von Feuer bedroht wirst,

fang an zu löschen!

Wenn du ins Wasser gestürzt bist,

fang an zu schwimmen!

Wenn du in der Luft hängst,

fang an zu fliegen!

Wenn du mit deinem Latein am Ende bist,

fang an,

eine neue Sprache zu lernen;

fang an, die Sprache des Lebens zu erlernen!

Josef Butscher

Das Vergebliche tun 1. Oktober 2012

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , ,
add a comment

Geh, fange den Wind ein!
Pflanz in die Luft
deinen Baum,
male den Blinden
ein Bild,
schreibe dein Wort
in das Wasser!

Geh, fange den Wind ein!
Grabe den Wolken
die Wurzeln ab,
rufe die Toten
zum Mittagsmahl,
lösche den Krieg
mit den Fingern aus!

Geh, fange den Wind ein!
Erquicke die Löwen
mit Harfenspiel,
räum in der Wüste
die Sandkörner weg,
schenke den Sternen
dein Butterbrot!

Geh, fange den Wind ein!

Das Vergebliche tun
ist nicht vergeblich.


Josef Butscher