jump to navigation

Im Frieden sein 1. Februar 2013

Posted by josefbutscher in Meditation mit Foto.
Tags: ,
add a comment

Hang-am-Meer.-Kr.-1177

Im Frieden sein.
Nicht rebellieren,
sich nicht
einschüchtern lassen,
nicht
hartherzig werden,
nicht
aufgeben,
sondern:
an den Widrigkeiten
erstarken,
im Aufwind bleiben
und
der Leuchtspur
der Liebe folgen.

Josef Butscher

Drei zu eins 1. August 2012

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , ,
add a comment

Der Erste schmiedet die Fesseln,
der Zweite kauft sie,
der Dritte wird gefesselt.

Um Sklavenherrschaft zu etablieren,
braucht es wenigstens drei.

Zum Frieden stiften genügt einer.

 Josef Butscher

Zur Mitte kommen 1. Dezember 2011

Posted by josefbutscher in Meditation mit Foto.
Tags: , , ,
add a comment

Zur Mitte kommen,
Heilung erfahren
und mit gespannter Kraft
ins Morgen schreiten.
Versöhnt.
Umschlossen von Frieden.

Zur Mitte kommen.
Wegzehrung genug.

Josef Butscher

Freude 1. Dezember 2010

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , ,
add a comment

Freude! Erkoren!
Immer ist Licht.
Christ ist geboren:
Fürchtet euch nicht!

Ehr’ in der Höhe,
Frieden auf Erd’!
Was auch geschehe:
Wir sind erhört.

Freude! Erkoren
mitten in Nacht.
Christ ist geboren:
Alles vollbracht.

Josef Butscher

Sehnsucht nach Frieden 1. Juli 2010

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , ,
add a comment

Ich sehne mich nach Inseln des Friedens,
halte Ausschau nach Meeren des Friedens,
suche Länder des Friedens.
Wo immer ich friedlos unterwegs bin,
schlägt in mir das Friedensherz.

Josef Butscher

Frieden 11. Januar 2009

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , ,
add a comment

Frieden

Nun, da sich verirrt in Wüsten
unser Denken, unser Sinnen,
sagen wir, dass gern wir büßten,
gäbe es ein Neubeginnen.

Nun, da unser Wort verklungen
würdelos in dumpfen Tönen,
fühlen wir uns ernst gedrungen
zu Geständnis und Versöhnen.

Nun, da Frost sich rings verbreitet,
suchen wir die warme Wohnung,
wo der Tisch schon zubereitet,
Gnade waltet und Verschonung.

Warum erst sich tief verirren?
Warum erst so fern sich wenden?
Gott, komm diesen Wust entwirren,
form uns neu mit deinen Händen!

Gott, wir brauchen dein Geleiten,
deiner Absicht treu zu bleiben,
dass wir in dem Strom der Zeiten
nicht als hohles Treibholz treiben,

sondern an den Wasserbächen
Früchte tragen, segnend grünen,
und wie klare Wasserflächen
Frieden künden und Versühnen!

Josef Butscher