jump to navigation

Du bist leicht 1. Oktober 2019

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , , , ,
add a comment

DSC_6406.JPG

Ich sehe dich, wie du dastehst,

die Arme weit erhoben.

Fliegen möchtest du;

vielleicht die Flügel

so schnell bewegen

wie der Kolibri,

vielleicht die Schwingen

so weit ausbreiten

wie der majestätische Adler.

 

Leicht sein möchtest du sein

und fliegen können.

 

Du bist leicht.

 

Was hindert dich,

dich über die Niedrigkeiten

der Erde zu erheben?

Josef Butscher

O Mensch 1. Oktober 2019

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , ,
add a comment

DSC_1629.JPG

O Mensch,

du erdverbundenes Geschöpf!

O Mensch,

im Licht der Himmelswelt zu Hause!

 

Gestern hast du das Feld beackert,

heute fliegst du vor Freude,

morgen bist du Erdenstaub,

übermorgen

wirst du erweckt aus dem Staub.

Josef Butscher

(Aus: Leben heißt Zeit haben, Seite 56)

Wie ein Baum 1. September 2019

Posted by josefbutscher in Haiku.
Tags: , , , ,
add a comment

Astgabel-2019-08.4342

Strecke wie ein Baum

das Wurzelwerk ins Erdreich,

die Zweige ins Licht.

Josef Butscher

Ein seltsames Wesen 1. Dezember 2018

Posted by josefbutscher in Aphorismus mit Foto.
Tags: , ,
add a comment

Meer-Berge-Wolken.-Kreta-20

Ein seltsames Wesen ist der Mensch! Er ist tief verwurzelt in der Erde und kann sich trotzdem zum Himmel aufschwingen.

Josef Butscher

Erde 1. Oktober 2018

Posted by josefbutscher in Haiku.
Tags: , , ,
add a comment

Felger-Kunstwerk-Erde.-Gnad.jpg

Die große Erde.

Jeder Mensch von Gott geliebt,

obwohl nur ein Punkt.

Josef Butscher

Und kennst du das Land noch nicht 1. April 2016

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , , ,
add a comment

Oase.-Fuerteventura.-3765

Und kennst du das Land noch nicht,
die Stelle heiligen Bodens,
da man die Schuhe auszieht,
weil der Himmel die Erde berührt,
da man vernimmt die Stimme, die ewig-eine,
wie Frühlingsgesang und Donnergebärde,
da man dem gleißenden Lichte verfällt
und dasteht erschrocken vorm Wunder,
verharrend in Ehrfurcht und Ahnung …

Und kennst du das Land noch nicht,
die Stelle heiligen Bodens,
bedenke es gut:
Nicht sucht der Mensch die Stunde des Gottes.
Wem Erwählung geschieht,
weiß nichts von Begehren.
Kraft der Geduld reift im Verzicht,
und Begnadung zur Stimme
entsteht in Kammern des Schweigens.

Und kennst du das Land noch nicht,
die Stelle heiligen Bodens,
bedenke es gut:
Dich selber musst du lassen,
um dich ganz zu verlassen auf Gott.

Josef Butscher

Blick auf! 1. Januar 2016

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto, Haiku.
Tags: ,
add a comment

Sonnenuntergang-Kreta-2010.

Blick auf zum Himmel!

Auf Erden wuchs nie ein Stern.

Ein Stern braucht Weite.

Josef Butscher

 

Niemand ist eine Insel 1. Juli 2015

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , ,
add a comment

Felsen-Lanzarote-2013.-4859

Niemand ist eine Insel
oder selbst das Ganze.
Jeder ist ein Teil der Welt.
Wenn durch das Meer eine
Erdscholle fortgerissen wird,
geht Land verloren
und der Verlust betrifft alle.
So bist du
in eines jeden Menschen Tod
mit einbezogen.

Deshalb frage nicht,
wem die Stunde schlägt,
sie schlägt für dich.

Josef Butscher

(Frei nach: NO MAN IS AN ISLAND
von John Donne, 1572–1631)

Im Himmel und auf der Erde 1. Mai 2015

Posted by josefbutscher in Aphorismus mit Foto.
Tags: , , , , , , ,
add a comment

Rosa-Zweige-Haus-2015-04.-8

Wenn du in die Lüfte fliegst
vor Freude,
wenn du über den Wolken schwebst
vor Glück –
und doch weißt,
dass du dort nicht verweilen kannst,
dann segle bitte sanft herunter
in das Kornfeld Freude
und lande leicht
auf dem Moosbett Glück.

Glück und Freude
leben nicht vom Höhenunterschied.
Sie sind im Himmel
und auf der Erde verortet.

Josef Butscher

Wunsch 1. März 2015

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , , , ,
add a comment

Fruehling-5606

Möge deine Zeit sein

wie das Wasser,

das in den Boden sickert,

zum Trinkwasser wird

für Mensch und Tier,

Leben erhaltend für Erde und Gewächs.

 

Möge deine Zeit sein

wie der Regen,

der aus dem Himmel Gottes

herab kommt.

 

Möge deine Zeit sein

wie Rinnsal,

Bach, Fluss und Meer,

die dahinströmend nähren, reinigen,

befördern, tragen –

und in die Ferne weisen.

Josef Butscher