jump to navigation

Einsatz 1. November 2018

Posted by josefbutscher in Aphorismus mit Foto.
Tags: , ,
add a comment

Ernst.-Capricorne-2018-10.-

Sich für das scheinbar Unerreichbare stark zu machen, ist wichtiger als sich für das schon Vorgegebene einzusetzen.

Josef Butscher

Advertisements

Der Aufopferer 1. November 2015

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , ,
add a comment

ulkanberge-Lanzarote-2013.-

Zorn. Verbitterung.
Selbstmitleid.
Aufgerieben habe er sich,
aufgerieben Tag und Nacht,
und das sei der Dank!

Wie aufgerieben?
Was aufgerieben?

Weil Vater schwer arbeitete,
sah ich bei ihm
oft genug
aufgeriebene Hände.
Bei dem Fremden
sehe ich nichts dergleichen.

Kein Wort glaube ich
diesem selbst ernannten Aufopferer.

Josef Butscher

Wer widersteht? 3. Oktober 2010

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , ,
add a comment

Wer widersteht
dem unerträglich Schrecklichen?

Verhöhne nicht die Sprachlosen,
denen man mit herber Lauge die Stimmbänder gerbt,
mit einer Zange jedes Wort im Munde umdreht,
bis ihr vergossenes Blut den Mundtod meldet.
Ergreife das Wort für sie und schweige nicht,
damit sie wieder mit dir leichtzüngig jubeln lernen!

Zeige nicht mit Fingern auf die Blinden,
deren Augen man wahllos mit Gluteisen blendet,
deren Kopf man in einen schwarzen Sack zwängt,
dass sie nicht mehr Tag und Nacht unterscheiden können.
Rette sie, hole sie heraus aus den Fallgruben und Stolperfallen,
bis sie dich umarmen, dich sehen können!

Gehe nicht stumpfsinnig an den Geschundenen vorüber,
denen man Armut und Unwissenheit als heilsame Arznei verordnet,
Untertänigkeit als ewiges Erbgut ins Testament schreibt
und sie sich willenlos wie Vieh im Zoo präsentieren lassen.
Sei ihr Anwalt, kämpfe für sie, bis sie mit dir erfahren,
dass Freiheit zum täglichen Brot jedes Menschen gehört!

Wer widersteht?
Widersetze dich der Lang-Mut des Schrecklichen
mit dem Hoch-Mut Beharrlichkeit!

Josef Butscher

Gedankenlaufbahn 3. Januar 2010

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: ,
add a comment

Zeit in Gedanken verbracht,
an geeigneter Stelle vorgebracht.
Außer aufgebracht, nichts eingebracht.
Trotzdem:
Es hat mich nicht umgebracht.

Ich lebe in Gedanken weiter.

Vielleicht sogar dort
an ungeeigneter Stelle.

Josef  Butscher