jump to navigation

Es bleibt nur eins 1. November 2018

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , , , ,
trackback

Möwe-Menorca-9708

Wir möchten träumen, schweben

in der Versunkenheit,

und sollten längst erstreben

den Weg der Festigkeit.

 

Wir möchten ziellos schweifen,

da uns kein Maß bemisst,

und sollten längst begreifen,

was uns geboten ist.

 

Wir möchten lustvoll leben,

von keiner Last beengt,

doch sollten längst uns geben

in das, was Gott uns schenkt.

 

Ist ja ein Selbstbelügen

das leere Wunschgebild.

Es bleibt nur eins: Sich fügen

und tun, was ewig gilt.

Josef Butscher

Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: