jump to navigation

Schönheit 2. Mai 2016

Posted by josefbutscher in Haiku.
Tags: , , ,
add a comment

Magnolie-2016-04.9325.jpg

Schönheit drückt sich aus

in Formen und Farbenpracht.

Bleib stehn, Mensch! Sieh hin!

Josef Butscher

Blütenmeer 2. Mai 2016

Posted by josefbutscher in Aphorismus mit Foto.
Tags: , ,
add a comment

Tulpen-2016-04.9405_bearbei.jpg

Im Blütenmeer können auch Nichtschwimmer ein Bad nehmen.

Josef Butscher

Liebe 2. Mai 2016

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , ,
add a comment

Japangarten-2016-04._9227.jpg

Liebe ist kühn.
Sie pflückt nachts die Sterne
vom Himmel,
um damit am Morgen
die Tautropfen zu beleuchten.
Liebe, so kühn.
Liebe, so zart.

Josef Butscher

 

 

 

 

 

Die Lebenstage 2. Mai 2016

Posted by josefbutscher in Haiku.
Tags: , ,
add a comment

Mauerbluemchen-2016-04.9276.jpg

Die Lebenstage

vom Anfang bis zum Ende:

Suche und Aufbruch.

Josef Butscher

Bedenken 2. Mai 2016

Posted by josefbutscher in Aphorismus mit Foto, Gedicht mit Foto.
Tags: , ,
add a comment

Stiefmuetterchen-2016-04.94.jpg

Etwas bedenken gelingt nur mit Bedacht.

Josef Butscher

Informiert sein ist alles 2. Mai 2016

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , ,
add a comment

Aprilkuegle-2016-04.9240.jpg

Das Gebet wird ersetzt durch Information,
sagen meine Nachbarn, die modernen.
Was immer sie modern nennen,
ich weiß es nicht.
Jedenfalls weiß ich dies:
Information lebt vom Heute,
dient dem Heute,
kommt über das Heute und Gestern
nicht hinaus.

Ob mich meine Nachbarn, die modernen,
modern nennen oder nicht,
ich frage nicht danach.
Und wenn sie meinen, beten sei altmodisch,
das kann jeder wissen:
Ich bete nicht zu mir und meinesgleichen,
ich bete zu Gott.

Gebet ist mehr als Information.
Doch wer betet, ist informiert.
Er weiß mehr als alle Spitzel
der Nachrichtendienste zusammen.

Josef Butscher

Immer wieder steht er auf 2. Mai 2016

Posted by josefbutscher in Gedicht mit Foto.
Tags: , , , , ,
add a comment

Enz-2016-04.9379.jpg

Vieles ist es, was den Menschen
hinterlistig zwiebelt, zwickt,
was ihn zerrt nach allen Seiten,
manchmal gar zu Boden drückt,

aber immer wieder steht er
auf und fängt von vorne an,
weil er weiß, dass ohne Übung
keiner Meister werden kann,

weil er ahnt, da gibt es einen,
der das Leben schuf und liebt,
der für Wachstum sorgt und schließlich
alle Spreu vom Weizen siebt.

Darum ist der Mensch so tapfer
und durchsteht die tiefste Nacht,
weil er’s spürt, dass ihm am Ende
ewig hell die Sonne lacht.

Josef Butscher